Piemont

Villa Taranto – Garten als Kunstwerk

Von April bis Oktober bietet der botanische Garten der Villa Taranto ein Fest der Blüten – mit monatlich wechselndem Programm. Ein Spaziergang im 16 Hektar großen Park am Fuße der Alpen garantiert sofortige Entspannung. Dafür sorgen die Ruhe inmitten 20.000 exotischer Pflanzen, der perfekt gepflegte englische Rasen und alte Baumriesen. Besucher genießen am Belvedere den herrlichen Ausblick auf Verbania und die umliegenden Berge des Val Grande, sehen 80.000 blühende Tulpen oder bestaunen die Perfektion der Lotusblüten. Dieser Garten ist ein Kunstwerk.

Ein englischer Garten in Italien

Am Ufer des Lago Maggiore und vor den wilden, grünen Tälern des Val Grande gelegen ist der Garten der Villa Taranto eine Insel der Perfektion. Wer ihn einmal besucht hat, versteht, dass hinter einer solchen Perfektion Leidenschaft und eine Vision stehen. Für den Gründer des Gartens, den schottischen Kapitän Neil McEachern, war jeder Garten, sei seine Fläche auch noch so klein, die Verwirklichung eines Traums. McEacherns Leidenschaft für Gärten vereinte botanische und ästhetische Ambitionen. So wollte er auf dem 1931 erworbenen Gelände den perfekten englischen Garten in Italien schaffen. Zugleich sollten zahlreiche exotische Pflanzen im Garten heimische Bedingungen vorfinden.

Blütenkalender, Baumriesen und Exoten

Im April blühen die Veilchen, Primeln und Krokusse und die unvergleichlichen Tulpen. Im Mai folgen Azaleen, im Juni Petunien. Das Blütenprogramm entfaltet sich in zuverlässiger Fülle jeden Monat neu.

Tulpenblüte Villa Taranto

Dazu in schönstem Kontrast – jahrhundertealte Baumriesen wie eine Kastanie aus dem 16. Jahrhundert.

Kastanie aus dem 16. Jh. Villa Taranto

Kastanie aus dem 16. Jh. Villa Taranto

Exotische Gewächse wie Taschentuchbaum oder der elegante Farnbaum Dicksonia Antarctica (aus Australien) bezeugen McEacherns botanischen Ehrgeiz.

Taschentuchbaum Villa Taranto

Taschentuchbaum

Mir gefällt dieser Kontrast aus botanischem Kunstwerk mitten in der üppig grünen Landschaft südlich der Alpen. Ich laufe durch diesen Garten wie durch ein Museum – ich besichtige ihn.

Zerbrechliches Kunstwerk

Gärten sind uns Menschen ähnlich: Sie wachsen schnell aus den Kinderschuhen heraus, später kommen sie in die Jahre. Ihre Bäume und Sträucher werden krumm im Alter. Sie wollen gepflegt werden, werden manchmal krank und brauchen Zeit, um zu reifen. Hinter jedem großartigen Garten steht eine Vision. Nur mit ihr lassen sich die Arbeit und die Zeit aufbringen, einen vielseitigen Garten zu schaffen. Dass der Garten ein lebendiges Kunstwerk ist, macht ihn zu einem Riesenstück Arbeit. Wie zerbrechlich auch jahrhundertealte Bäume sind, zeigte der Sturm vom 25. August 2012. Er entwurzelte über 200 Bäume.

Der botanische Garten Villa Taranto ist von Mitte März bis Ende Oktober täglich (auch an Feiertagen) von 8.30 Uhr bis 18.30 Uhr geöffnet.

Ein Artikel über ein liebstes Grün oder eine Kombination – Dieser Artikel erscheint im Rahmen der Blogparade „Liebstes Grün – Von Gärten, Parks und Grün-Oasen“ von Doris und ihrem Reise-Blog Littlemissitchyfeet. Danke für die schöne Idee!

Merken

Merken

You Might Also Like...

1 Comment

  • Reply
    Am Lago Maggiore
    3. August 2017 at 12:54

    […] italienischen See Lago Maggiore, deutsch Langensee. Am Seeufer stehen mächtige Magnolienbäume, in üppigen Gärten blühen Kamelien und Azaleen in allen vorstellbaren Rot- und Rosatönen. Diese exotische Pracht in […]

  • Leave a Reply

    Kurzkontrolle: Bist Du ein Mensch? Danke ;) * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.