0
Natur Piemont

Val Quarazza – Spaziergang auf dem Großen Walserweg

Man nehme einen sonnigen Tag, ein weithin sichtbares, ausgedehntes Gebirgsmassiv und ein einem selbst noch unbekanntes Tal und fertig ist ein perfekter Ausflug. Von Verbania aus erreichten wir in ein wenig mehr als einer Stunde das Anzascatal (Valle Anzasca), ein westliches Seitental des Ossolatals (Val d’Ossola), an dessen Ende die Gemeinde Macugnaga liegt und das von der Ostwand des Monte Rosa-Massivs beschlossen wird. Am Dorf Motta vorbei, weg von Magugnaga gehend bogen wir in das Valle Quarazza ein. Am Wegesrand sehen wir einen der Gutwiarghini oder „buoni lavoratori“ (gute Arbeiter) aus Holz geschnitzt. Dies sollen die guten Geister des Tals sein, die seinen gutwilligen Bewohnern allerlei nützliche Dinge verrieten.

Gutwiarhini, Holzfigur im Val Quarazza

Gutwiarhini, Holzfigur im Val Quarazza

Gleich hinter der Kirche findet sich der Stausee des Flusses Quarazzolo, der Lago delle Fate.

Kapelle im Val Quarazza

Kapelle im Val Quarazza

Am Ende Bergwände führt der 2738 m hoch gelegene Türlepass (Colle del Turlo) in das Valsesia und Alagna. Der Weg ist Teil des Großen Walserweges. Die Walser sind eine alemannische Volksgruppe, die im Mittelalter vom Berner Oberland in das Wallis wanderten und auf der Suche nach neuen landwirtschaftlichen Anbauflächen von dort aus weiter nach Süden und Osten. Sie hatten zahlreiche Techniken zur Bewirtschaftung hoch gelegener Bergregionen entwickelt.

Isella, Val Quarazza

Im Sommer gibt es Teil zwei zum Großen Walserweg und die komplette Wanderung nach Alagna!

Merken

Merken

You Might Also Like...

No Comments

Leave a Reply

Kurzkontrolle: Bist Du ein Mensch? Danke ;) * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.