Leben & bloggen in Italien Piemont

Mein Giro d’Italia 2015: Fotostory

Ein heißer, wolkenloser Tag. Vom Fahrerfeld löst sich schnell eine Gruppe Ausreißer, die den Etappensieg unter sich entscheiden wird. Mit dabei ist zunächst auch ein Fahrer des einzigen Teams mit deutscher Lizenz. Währenddessen radle ich zur Piazza Cavour in Intra. Von dort aus geht es gegen drei für die Fahrer am Seeufer entlang Richtung Cannero und dann über das Val Vigezzo zurück nach Intra und wieder die Uferstraße entlang diesmal bis zum Ziel in Pallanza. Kurz nach meiner Ankunft geht die Aufregung los: Polizeimotorräder preschen zur Kontrolle der Strecke die Straße entlang, dann der Wagen mit der Botschaft auf die alle warten: inizio gara ciclistica – Beginn des Radrennens! Und dann geht es ganz schnell: die kleine Ausreißergruppe prescht vorbei.

Mögliche Etappensieger

Mögliche Etappensieger

Nach einer achtminütigen Pause, die bei meiner Aufregung ewig zu dauern scheint, kommt das Hauptfeld an.

Ankunft des Hauptfeldes

Ankunft des Hauptfeldes

Dabei ist auch der Träger des rosa Trikots mit seinen Teamkollegen. Alles in allem konzentrierte und angespannte Gesichter. Die größten Steigungen dieser Etappe liegen noch vor ihnen.

Maglia Rosa

Maglia Rosa

Zur Rückkehr der Fahrer eine Stunde später stelle ich mich ans Ende einer Steigung auf eine Brücke.

Brücke San Bernardino

Brücke San Bernardino

Mit großem Vorsprung kämpft sich der Etappensieger Philippe Gilbert über die letzten Kilometer.

Philippe Gilbert siegt in Verbania

Philippe Gilbert siegt in Verbania

Dann folgen die Führenden aus der Ausreißergruppe, die die Plätze der Etappe unter sich ausmachen.

Verfolger

Verfolger

Der Führende der Gesamtwertung im Rosa Trikot kann auch während dieser Etappe Zeit vor seinen Verfolgern gut machen. Ich frage mich ob er mit oder ohne fährt? Wenn ohne, warum dann erfolgreich erst jetzt ohne? Wenn mit, ob es dann nicht eine separate Gruppe für Arzneinutzer angebracht wäre.

Rosa Trikot - Führender des Rennens

Rosa Trikot – Führender des Rennens

Im Hauptfeld dominieren Kampfgeist und Anstrengung. Und mit Sicherheit schon Gedanken an die am nächsten Tag folgende Hochgebirgsetappe nach Cervinia.

Fahrerfeld

Fahrerfeld

Anspannung

Anspannung

Windschatten

Windschatten

Unschlagbar ist sie, die Spannung an der Strecke. Und der Radsport hat mich als Fan gewonnen, die auf jeden Fall das frische, ehrgeizige und skandalfreie Team mit deutscher Lizenz verfolgen wird.

Merken

You Might Also Like...

1 Comment

  • Reply
    Mailand Kalender – Monat für Monat • Azzurro Diary
    29. Juli 2017 at 14:33

    […] Giro d’Italia: Ein schnelles (und lautes) Spektakel, das auch Nicht-Radrennfans in seinen Bann zieht. Dazu trägt die ungebrochene Radsportbegeisterung der Italiener bei. Der Giro endet traditionell in Mailand, dem Sitz der Gazzetta dello Sport, dem rosafarbenen Gründungsblatt des Rennens. Meine Eindrücke vom Giro d’Italia 2015 in Verbania hier und hier. […]

  • Leave a Reply

    Kurzkontrolle: Bist Du ein Mensch? Danke ;) * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.